Anzeige

Der Nyhavn ist eine wunderschöne Sehenswürdigkeit Dänemark und befindet sich in Kopenhagen. Der Hafen wurde im 17. Jahrhundert auf Wunsch des damaligen Königs Christian V. per Hand ausgegraben und erbaut. Später und vor allem im 19. Jahrhundert galt der Nyhavn in Kopenhagen als ein beliebtes Vergnügungsviertel, das zahlreiche Tanzlokale, Bierstuben und Tavernen anbot. Auch die typischen Tattooläden waren natürlich im Nyhavn vorhanden und sind dort zum Teil noch heute zu finden.

Die Geschichte vom Nyhavn in Kopenhagen

Der Nyhavn in Kopenhagen ist eine beliebte Sehenswürdigkeit Dänemark, die sowohl zu Land, als auch auf See angesteuert wird. Viele Boote und Schiffe legen in diesem hübschen Hafen an, um die beliebte Stadtrundfahrt anzutreten. Die zahlreichen farbenfrohen Häuser entlang dieser Sehenswürdigkeit Dänemark, bieten eine wunderbare Kulisse, die vor allem auch Hobby- und Profifotographen anzieht. Viele Häuser haben noch heute die typische Optik des Mittelalters, sind mit großen Schildern über den Eingängen versehen und haben Zeichen der See- und Schifffahrt auf der Fassade. Vor allem die Häuser Nummer 18 und 67 sind weit über die Grenzen der Stadt hinweg als Sehenswürdigkeit Dänemark bekannt. Sie waren zeitweise die Heimat des berühmten Schriftstellers Hans Christian Andersen und sind heute eine viel besuchte Sehenswürdigkeit Dänemark. Im Haus Nummer 20 lebte der Schriftsteller, als das erste Märchen im Jahre 1835 veröffentlicht wurde. Zu seinen Leidenschaften zählten das Theater und das Ballett. Diese wurden im Nyhavn natürlich zu Genüge angeboten und von Andersen besucht. Wer nicht nur eine Sehenswürdigkeit Dänemark besuchen, sondern in einer wohnen möchte, bucht sein Zimmer im Hotel 71. Es liegt direkt am Nyhavn und ist wie ein altes Lagerhaus eingerichtet. Das prachtvolle Leuchtturmschiff im Hafen gehört zum Hotel und wurde zu einem Restaurant umgebaut.

Sehenswürdigkeiten am Nyhavn

Am Ende des Hafens findet man eine weitere Sehenswürdigkeit Dänemark, das Schloss Charlottenborg. Das Schloss war ursprünglich ein Nebenwohnsitz des dänischen Königshauses und ist heute die Heimat der Königlichen Dänischen Kunstakademie. Das Schloss Charlottenborg wurde Ende des 17. Jahrhunderts innerhalb von zehn Jahren errichtet. Damals erhielt das Schloss den Namen Gyldenløves Palais und war im Besitz des damaligen Königs Christian V. Nach dessen Tod, würde das Schloss von der Witwe des Königs gekauft und bis zu ihrem Tode bewohnt. Ihr hat diese Sehenswürdigkeit Dänemark auch den Namen Charlottenborg zu verdanken. Seit Mitte des 18. Jahrhundert und bis heute befindet sich hinter den Toren dieser wunderschönen Sehenswürdigkeit Dänemark die Königliche Kunstakademie. Zudem finden das ganze Jahr über zahlreiche Veranstaltungen und Ausstellungen im Schloss Charlottenborg statt. Das Schloss wurde 2007 restauriert und ist seitdem eine beliebte Sehenswürdigkeit Dänemark, die gerne und viel besucht wird. Keine 10 Gehminuten vom Nyhavn entfernt stoßt man schon die nächste Sehenswürdigkeit in Kopenhagen Runder Turm.

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar