Anzeige

Der versteinerte Wald Lesbos gehört zu den beeindruckendsten Sehenswürdigkeiten auf Lesbos in Griechenland. Auf 150 km² erstreckt sich das weltweit einzigartige Ökosystem. Es besteht aus Überresten versteinerter Pflanzen.

Entstehung vom versteinerten Wald

Vor etwa knapp 20 Millionen Jahren gab es im Gebiet der nördlichen Agais eine starke Vulkantätigkeit. Dabei traten riesige Mengen Lava, Asche und anderem Vulkangestein aus und bedeckten enorme Flächen.
Die vulkanischen Materialien drangen nach Westen und verschütteten den dichten Wald. Die Lava bewegte sich sehr schnell und bedeckte sofort Stämme, Äste und Blätter.
Das Vulkangestein, was inzwischen 16-21 Millionen Jahre alt ist bedeckt heute in etwa zwei Drittel der Fläche in Lesbos.

Der versteinerte Wald Lesbos und seine Pflanzen- und Tierwelt

Der versteinerte Wald Lesbos beinhaltet versteinerte Pflanzen wie Koniferen, Bedecktsamer sowie Farngewächse. Der Bestand an Pflanzen zeigt, dass der versteinerte Wald Lesbos sich in einem subtropischen Klima entwickelte.

Verschiedene Forschungsarbeiten entdeckten 1999 Knochen eines einzigen Tieres, dass bis heute im versteinerte Wald Lesbos gefunden wurde. Es handelt sich um den „Deinotherion“, der Vorgänger des heutigen Elefanten. Das Skelett des toten Tieres wurde in einen See geschwemmt und dort versteinert.

Versteinerungen dieser Art zu entdecken sind äußerst seltene Funde.

Natürliche Ökosysteme auf Lesbos

Der versteinerte Wald Lesbos besitzt ebenfalls eine große Typenvielfalt an Ökosystemen. Das Hauptmerkmal hierfür ist die enge Zusammenarbeit zwischen Vegetationstypen und Gesteinen.

Öffnungszeiten vom versteinerten Wald auf Lesbos

15. Juli – 14. September: von 8:00 Uhr bis 19:00 Uhr geöffnet
15. September – 14. Juli: von 8:00 Uhr bis 16:00 Uhr geöffnet

Im Park finden Besucher Wanderrouten, die entlang der versteinerten Pflanzen führen und Hinweistafeln. Das Naturhistorischen Museum im nahen Küstendorf Sigri gibt ausführlichere Informationen über die Geschichte sowie die Entstehung des versteinerten Waldes. Hier kann man auch essen, sowie wohnen und baden.

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar