Anzeige

Griechenland – ein Urlaubsparadies. Sonne satt, traumhafte Strände, blaues Meer und Erholung pur.
Wer Sonne, Ruhe, abgeschiedene Strände und tiefblaues Meer zum Baden und Schnorcheln sucht, findet dies alles in der Bucht von Kleftiko Griechenland. Kleftiko, auch Räuberbucht genannt, bietet seinen Tagestouristen all das.

Bucht von Kleftiko in Griechenland im Südwesten Milos

Im Südwesten der Insel Milos gelegen, boten die zahlreichen Felsentore, schützenden Felsvorsprünge und kleinen Strände einst den Piraten ein sicheres Versteck und guten Unterschlupf. Die Bucht war aufgrund ihrer Lage so gut wie nicht einsehbar und somit ideal als zentraler Umschlagplatz für ihre Waren geeignet. Die einmaligen Felsformationen boten zuverlässigen Schutz vor widrigen Witterungen und vor unliebsamen Verfolgern. Deshalb erhielt der Strand auch den Namen Räuberbucht (Kleftes – Räuber, Dieb).
Da der Strand von Kleftiko auf dem Landweg sehr schwer zugänglich ist, gelangt man nur vom Meer aus per Boot an das Ufer.
Die einmalige und zauberhafte Landschaft zog von je her die Menschen in ihren Bann. Unglaubliche Formationen aus vulkanischem Gestein prägen die geologisch sehenswerte Landschaft. Große weiße Felsen im Meer prägen das Bild der Bucht. Die Felsenkathedrale im Meer ist umgeben von einer Vielzahl von interessanten Höhlen und Unterwassergrotten, die entdeckt werden wollen und direkt zum Schnorcheln einladen. Die Vielfalt der Fische ist faszinierend und mit ein wenig Glück lassen sich sogar Korallen entdecken. Auch der Badespaß kommt nicht zu kurz.
Wen wundert es, dass der Strand in das Europa Programm Natura 2000 aufgenommen wurde und zum Umweltschutzgebiet erklärt wurde.
Kleftiko Griechenland, die Räuberbucht, ist ein Ort, den man nicht verpassen darf und den man gesehen haben muss.
Kleftiko ist auch der Name für das leckere „Zypriotisches Lammgericht – Kleftiko“. Beim Genießen dieses Gerichts kann man sich schon einmal auf einen schönen Urlaub einstimmen.

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar