Anzeige

Der Wiener Prater ist nicht nur für Einheimische als Ausflugsziel bekannt, sondern auch für viele Touristen Ziel der Reise nach Wien. In der Parkanlage kann man der Hektik des Alltages entfliehen, denn die weitläufige Auenlandschaft lädt zu ausgiebigen Spaziergängen oder Radtouren ein. Der bekannteste Teil des Wiener Prater ist der Wurstelprater, auch Volksprater genannt. Bereits im 19. Jahrhundert begann hier die Entstehung des Vergnügungsparkes und bietet bis heute die verschiedensten Attraktionen und Fahrgeschäfte, die den Besucher immer wieder faszinieren.
1896 wurde das Riesenrad im Prater erbaut. Im 2. Weltkrieg wurde es zu einem großen Teil zerstört und nach dem Wiederaufbau im Jahre 1947 mit nun nur noch 15 Gondeln wieder in Betrieb genommen. Mit seiner Höhe von 65 Metern gibt es dem Besucher einen einmaligen Ausblick über Wien. Diese Sehenswürdigkeit gilt bis heute als eines der Wahrzeichen der Stadt Wien. Die 9 Meter hohe Figur „Großer Chineser“ gilt als das kuriose Wahrzeichen des Prater. Hierbei handelt es sich um eine Nachbildung des im zweiten Weltkrieges zerstörten Originals. Die geschichtliche Entstehung des Wiener Prater ist im Pratermuseum im Planetarium dargestellt.
Der Wiener Prater ist als Ausflugsziel für jedermann geeignet, egal ob jung oder alt, als Familie oder Freunde – hier kommt jeder auf seine Kosten. Man kann ihn bequem mit öffentlichen Verkehrsmitteln, aber auch mit dem Auto erreichen. Er liegt im 2. Bezirk, dem Gemeindebezirk Leopoldstadt, der Stadt Wien.

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar