Anzeige

Schon auf der Fähre beginnt der Amrum Urlaub mit Blick auf eine grandiose Welt aus nordfriesischen Inseln und imposanten Halligen. Während das Schiff auf der 90-minütigen Überfahrt von Dagebüll nach Wittdün durch die Nordsee gleitet, verstärkt sich die Vorfreude auf ein außergewöhnliches Reiseziel. Mitten im Nationalpark Wattenmeer ist das Eiland je nach Saison und Witterung mehrmals täglich mit dem Festland und den Nachbarinseln verbunden. Neuerdings befördert ein Katamaran die Fahrgäste auf die Nordseeinsel. Auf den Autofähren checken Touristen mit einem vorab gebuchten eTicket ein. Bahnreisende sind mit einer DB-See-Fahrkarte durch Deutschland zur Insel unterwegs. Am Wittdüner Fähranleger geht es bei Ankunft des Schiffes lebhaft zu. Hier starten Urlauber im Auto, Taxi oder Inselbus zu ihrem Ferienhaus auf Amrum.

Weite und Stille prägen die Landschaft

Unter den deutschen Nordseeinseln gilt das Eiland als Geheimtipp für Ruhesuchende. Kein Flugplatz stört den Aufenthalt in urwüchsiger Dünenlandschaft. Stattdessen besitzt die kleine Insel einen riesigen Strand, der von Jahr zu Jahr durch natürliche Sandanspülungen an Fläche gewinnt. Den schönsten Ausblick auf den 12 Kilometer langen Kniepsand genießen Reisende bei einem Amrum Urlaub am Norddorfer Übergang. Dort treffen Muschelsucher und Sandburgenbauer auf Spaziergänger und Badegäste. Hinter dem Kniepsand türmen sich malerische Dünen bis in 32 Metern Höhe. Durch die reizvolle Landschaft führen beschauliche Holzbohlenwege zu markanten Aussichtspunkten.

Unweit zu den Inseln Föhr und Sylt liegt die Perle der Nordsee mitten im schleswig-holsteinischen Wattenmeer. Der größte Nationalpark Deutschlands erstreckt sich von der dänischen Grenze bis zur Elbmündung auf 4.410 Quadratkilometern Fläche. Das einzigartige Ökosystem erleben Reisende am besten während einer geführten Wattwanderung. Bei Niedrigwasser ist ein acht Kilometer langer Fußmarsch zur Insel Föhr möglich, der jede Menge fantastischer Entdeckungen bietet. Im Naturzentrum Norddorf bringt eine sehenswerte Ausstellung Besuchern das Welterbe Wattenmeer und das Biosphärenreservat Halligen im Urlaub an der Nordsee näher.

Im Amrum Urlaub die einmalige Inselwelt erleben

Die Inselmitte durchziehen idyllische Wege zum Wandern und Radfahren. Ein Ausflug zur nahgelegenen Seehundbank gehört zu den besonderen Erlebnissen, die ein Aufenthalt zu bieten hat. Wo Eiderenten, Möwen und Seeschwalben an der Nordspitze der Insel brüten, wartet die Insel mit einem eindrucksvollen Naturschutzgebiet auf. Das Vogelparadies Odde ist gut von einer Ferienwohnung auf Amrum erreichbar. Auf den Streifzügen durch die Natur wird der rot-weiße Leuchtturm zum steten Begleiter. Das Wahrzeichen der Insel gilt als höchstes Leuchtfeuer an der norddeutschen Küste. Wer vom Fuß der Düne 297 Stufen zur Aussichtsplattform bewältigt, wird mit einer spektakulären Aussicht belohnt.

Malerische Orte entdecken

Neben dem Kniepsand im Westen ist Wittdün als Tor zur Insel im Süden zu finden. Im geschäftigen Hafenort Wittdün gibt es Einkaufsmöglichkeiten, Restaurants und Cafés. Weiter östlich lockt das Örtchen Steenodde mit Grabhügeln aus der Bronze- und Wikingerzeit. Süddorf empfängt seine Gäste mit charmantem Friesenflair und prächtigen Bauerngärten. In Nebel sind die sprechenden Grabsteine auf dem Friedhof eine Besonderheit im Amrum Urlaub. Sie erzählen die Lebensgeschichte von Walfängern und Seefahrern, die hier ihre letzte Ruhe fanden. Die St. Clemens-Kirche beherbergt kostbare Kunst wie einen mittelalterlichen Flügelaltar. Zu den ältesten Friesenhäusern von Nebel zählt das Öömrang Hus. Einst Wohnstätte eines Kapitäns dient es heute als Museum. Das einzige Kino für den Amrum Urlaub liegt in Norddorf. Der Kurort ist für seine bunten Bollerwagen bekannt, in denen Familien ihren Nachwuchs vom Hotel auf Amrum zum oft entfernten Kniepsand befördern.

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar