Anzeige

Wer im Sylt-Shuttle über den Hindenburgdamm auf die nordfriesische Insel reist, kennt das ergreifende Gefühl, das beim Eintreffen in Westerland ganz tief die Seele berührt. Spätestens an der Kurpromenade der Inselhauptstadt scheint die Weite von Nordsee und Strand das Herz zu öffnen. In Nähe zum Sylt Aquarium und Wasserpark Sylter Welle ist der erste Cafébesuch mit Meerblick etwas Besonderes. Von hier aus tauchen Urlauber in eine facettenreiche Inselwelt ein, die mit viel Sehenswertem zwischen weißen Sandstränden und lila Heidelandschaften zu begeistern versteht.

Ankunft am Urlaubsort auf Sylt

Wenningstedt sind es nur wenige Autominuten. Das beliebte Familienbad der Nordseeinsel eignet sich hervorragend für Badegäste und Wassersportler. Am weitläufigen Strand mit atemberaubender Dünenlandschaft und imposantem Roten Kliff sind in der kalten Jahreszeit ausgedehnte Spaziergänge auf Sylt ein Muss. Vom Dorfteich führen Holzstege und Pfade durch die Braderuper Heide bis zum Watt. Rund um das Welterbe Wattenmeer sind naturkundliche Führungen zu Fuß und per Rad ein unvergleichliches Erlebnis. Barfuß durch den Schlick zu laufen und die zahlreichen Lebewesen zu entdecken, bringt nicht nur Kinderaugen zum Leuchten. Auf Zeitreise in die geschichtsträchtige Vergangenheit der nordfriesischen Inseln begeben sich Besucher im begehbaren Ganggrab Denhoog.

Das Nordseeheilbad Wenningstedt erstreckt sich an der Westküste. Der fünftgrößte Urlaubsort in Schleswig-Holstein verfügt über etwa 4.000 Ferienwohnungen auf Sylt. Im benachbarten Kampen lohnt sich ein Ausflug zur Uwe Düne. Auf der höchsten Inselerhebung wird die untergehende Sonne zum faszinierendes Ereignis. Mit hausgemachtem Kuchen lädt das Künstler-Café Kupferkanne zum Verweilen ein. Zu den schönsten Wanderwegen auf Sylt gehört der Kliffweg von Kampen nach Keitum. In der dortigen St. Severin Kirche sind die Mittwochskonzerte legendär. Das weithin sichtbare Wahrzeichen gilt als ältestes Gotteshaus der Insel. Einblick in die einstige Wohnkultur unter traditionellem Reetdach bietet das Altfriesische Haus mit originalgetreuer Einrichtung.

Eine Kultstätte besuchen

Die Sansibar in Rantum gehört längst zu den Markenzeichen der Insel. Das edle Restaurant in den Dünen am Weststrand war anfänglich ein Kiosk. Heute geben sich an einem echten Wohlfühlort Prominente die Klinke in die Hand. Seinem Durchbruch verdankt das Lokal dem Besuch von Playboy und Fotograf Gunter Sachs. Mittlerweile gilt die Sansibar als bekanntestes Inselrestaurant. In einem Gewölbekeller unter dem Gourmettempel lagern 30.000 Flaschen erlesener Weine, die mehrere Millionen Euro Wert sein sollen. Mancher Stammgast der Sansibar besitzt ein eigenes Ferienhaus auf Sylt. In der Hauptsaison bedienen 180 Mitarbeiter täglich 3.000 Gäste. Eine Reservierung ist unbedingt erforderlich!

Sylt ist ein Paradies für Naturliebhaber

In List ist das Erlebniszentrum Naturgewalten ein Ausflugsziel für Familien. Vom örtlichen Kaiserhafen fühlen sich Surfer angezogen. Einen Lebensraum für Kegelrobben und Seehunde bietet Deutschlands nördlichster Punkt am Lister Ellenbogen. Im ruhigen Inselnorden ist ein Hotel auf Sylt von Heide, Dünen und Salzwiesen umgeben. Die landesweit letzte Wanderdüne auf Listland bewegt sich jährlich bis zu sieben Meter. Zu den ältesten Naturschutzgebieten Schleswig-Holsteins zählt das Morsumer Kliff, das zehntausenden Seevögeln als Brutstätte dient. Unzählige Küstenvögel nutzen das Rantumer Becken als Rastplatz. Eine Unterkunft auf Sylt bietet sich an, um die Hörnumer Odde zu erkunden. Die landschaftliche Schönheit der Südspitze ist stark von den Gezeiten geprägt. Kostspielige Sandaufschüttungen sorgen dafür, dass Deutschlands zweitgrößte Insel als Naturparadies erhalten bleibt, denn das Reiseziel ist weit mehr als ein Schauplatz der Reichen und Schönen. Es lohnt sich, die magische Seite der Trauminsel zu entdecken!

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar