Anzeige

Die alte Handels- und Universitätsstadt Leipzig erhielt bereits um das Jahr 1165 das Stadtrecht. Sie ist eine der ältesten Messestandorte der Welt und kann ebenso auf eine lange musikalische Tradition von Bach bis Bartholdy, von Gewandhausorchester bis Thomanerchor verweisen. Auch der Sport hat hier eine Heimat und die Leipziger tragen stets ihr Herz auf dem richtigen Fleck.

Die Stadt erkunden

Der Puls der Zeit schlägt in dem nur etwa 1 km² großen, kompakten Zentrum. In den restaurierten historischen Messepalästen und Passagen laden Geschäfte, Restaurants und Cafés in großer Zahl zum Bummeln und Verweilen ein. Leipzig erleben in allen Facetten, mit thematischen Stadtspaziergängen, Stadtteilrundgängen, Stadtrundfahrten oder den beliebten Mundart- und Kostümführungen ist dies möglich. Selbst für Kinder und Jugendliche werden mit „Stadt.Name.Land“ besondere Touren durch die Stadt, ihre Museen oder der Natur angeboten. Besonders schön ist ein Spaziergang durch die alten Handelspassagen, vorbei am Auerbachs Keller und dem Glockenspiel aus Meissener Porzellan.

Wer etwas ausschweifen möchte, kann mit der LEIPZIG CARD die Stadt bequem und vorteilhaft erschließen. Sie macht mobil von früh bis spät und schenkt freie Fahrt auf allen Straßenbahn-, Bus-, S-Bahn-Linien und Nahverkehrszügen in der Tarifzone 110 des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes.

Die Musikstadt Leipzig

Bedeutende Musiker wie Bach, Bartholdy, Grieg, Mahler, Clara und Robert Schumann haben hier gelebt und gearbeitet, Eisler und Wagner erblickten hier das Licht der Welt. Jedes Jahr richtet die Stadt ein Internationales Bach-Fest aus. An der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ studieren internationale musikalische Talente. Das städtische Gewandhausorchester mit seiner über 250jährigen Geschichte genießt einen internationalen Ruf. Es ist nicht nur Opernorchester, sondern begleitet auch die Motetten der Thomaner in der Thomaskirche. Die faszinierende Kombination zwischen Musikerlebnis und Stadtrundgang bietet die „Leipziger Notenspur“ auf 5,1 km Länge. Geschwungene, in den Boden eingelassene Stahlelemente markieren den Weg durch die Innenstadt.

Extratipp Leipzig: Das Gondwanaland

In der riesige Tropenhalle im Leipziger Zoo leben und gedeihen ca. 300 Tiere sowie 17.000 tropische Pflanzen. Über die Dschungelpfade, den Baumwipfelpfad und während einer Bootsfahrt auf dem Urwaldfluss Gamanil lassen sich der Regenwald Afrikas, Asiens und Südamerikas erkunden.

Gut zu wissen: In der Halle betragen die Temperaturen 24 bis 26 °C und die Luftfeuchtigkeit von 65 bis 100 Prozent.

Das weitere Umland

Leipzig entwickelt sich immer weiter zu einer See- und Wasserstadt – dem Neuseenland. Der Gewässerverbund verknüpft die neuen Seen der gefluteten Tagebaue mit den Gewässern und Kanälen der Stadt. Auf ca. 200 Kilometern sind Entdeckungen vom Boot aus möglich.

Auf die Speisekarte geschaut

Leipziger Allerlei ist eine feine Gemüsespezialität. Dazu gehören frisches Frühlingsgemüse sowie Flusskrebse, Krebsbutter und Semmelklößchen.

Die Leipziger Lerche ist eine Gebäckspezialität. Es ist eine Variante des Makronentörtchens und besteht aus Mürbeteig. Gefüllt ist sie mit zerdrückten Mandeln und Nüssen.

Die Gose ist eine obergärige Biersorte und wird in der Gosenschenke Ohne Bedenken serviert und in der Gaststätte vom Bayrischen Bahnhof.

Feste Termine

– im Januar: Partner Pferd

– im März: die Buchmesse

– im Juni: das Bachfest

– zu Pfingsten: das internationale Wave-Gotik-Treffen

– im Oktober: das Nachleben und Nachempfinden der Völkerschlacht von 1813

– im Dezember: der Weihnachtsmarkt

Leipzig ist eine Stadt mit unverwechselbarem Flair. Die Metropole zeichnet sich durch wirtschaftliche Dynamik, ein hohes Kulturniveau, viele grüne Oasen und guter Lebensqualität aus. Ein Besuch und ein Spaziergang durch die Stadt lohnt sich zu jeder Jahreszeit.

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar