Anzeige

Die Blaue Moschee ist eine der bedeutendsten Istanbul Sehenswürdigkeiten und sollte bei jedem Türkei Urlaub zum Programm gehören. Offiziell trägt Sie den Namen Sultan-Ahmed-Moschee nach ihrem Erbauer Sultan Ahmed I.

Den Namen Blaue Moschee verdankt sie den tausenden von blauen Iznik-Fliesen, die das Innere der Moschee zieren.

Die Blaue Moschee und ihre Geschichte

Die Moschee wurde 1609 in Auftrag gegeben und 1616 fertiggestellt. Nach dem Frieden von Zsitvatorok sowie dem erdrückenden Verlust im Krieg mit den Persern, beschloss Sultan Ahmet L. eine große Moschee in Istanbul zu bauen. Er wollte außerdem die osmanische Macht wieder herstellen.

Architektur der Moschee

Die Blaue Moschee hat eine Hauptkuppel, 6 Minarette und 8 Nebenkuppeln. Die Hauptkuppel hat einen Durchmesser von 23,5 Metern und ist 43 Meter hoch. Sie wird dort von 4 Spitzbögen und 4 flachen Zwickeln getragen.
Insgesamt 260 Fenster erhellen den Innenraum der Moschee.
Der Gebetsraum ist fast quadratisch. Er hat eine Länge von 53 Metern, sowie eine Breite von 51 Metern.
Der Architekt Sedefkar Mehmed Aga strebte nach überwältigender Größe, Majestät und Pracht.

Öffnungszeiten für Besucher sowie Betende

Die Blaue Moschee ist täglich von 9:00 Uhr bis 18:00 Uhr geöffnet. Zu den Gebetszeiten sind Touristen nicht zugelassen.

Alle Muslime aus jedem Land können Morgens ab 5:30 Uhr zum Beten kommen.

Kleiderordnung für die Moschee

Die Moschee kann von Besuchern aller Religionen besichtigt werden, sofern diese angemessen gekleidet sind. Spezielle Schuhe sowie Kopf- und Schulterbedeckungen erhält man direkt am Eingang.

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar