Anzeige

Ferien mit Hund bieten eine Möglichkeit, endlich ausgiebig Zeit mit dem vierbeinigen Mitbewohner zu verbringen. Hunde haben besondere Bedürfnisse, auf die Sie bei der Reiseplanung achten sollten. Die gut organisierte Anreise, eine tierfreundliche Unterkunft und das richtige Urlaubsziel sorgen dafür, dass Sie und Ihr Hund garantiert einen wunderschönen Hundeurlaub erleben.

Die wichtigsten Überlegungen vor dem Hundeurlaub anstellen

Natürlich stellt sich zu aller erst die Frage, wohin die Reise mit ihrem Vierbeiner gehen soll. Bei der Auswahl potenzieller Urlaubsorte für die Ferien mit Hund ist von Fernreisen eher abzuraten, da diese Stress für alle Parteien bedeuten. Lassen Sie auch die großen Städte aus, da das Gewusel in touristischen Zentren ebenfalls einen Stressfaktor für Ihr Tier darstellt.

Wer mit dem Auto in den Hundeurlaub fährt, sollte unbedingt genügend Pausen während der Fahrt einplanen. Neben Raststätten, eignen sich vorallem Orte abseits der Autobahn, an denen der Hund genug Auslaufmöglichkeiten erhält. Plätze wie Wälder oder Parks in der Umgebung, kann man im Vorfeld recherchieren und bringen ihrem Hund definitiv mehr Freude, als die triste Autobahnraststätte. Planen Sie notfalls eine Zwischenübernachtung in einem schönen Örtchen auf dem Weg ein. In jedem Fall tun Sie Ihrem Vierbeiner Gutes, wenn Sie zu lange Autofahrten vermeiden sowie dem Tier während der Fahrt viel Zuneigung schenken, damit es entspannt am Reiseziel ankommt.

Falls Sie eine Anreise mit dem Flugzeug planen, wovon wir hier jedoch abraten würden, beachten Sie unbedingt die Beförderungsbestimmungen der Fluggesellschaften. Bedenken Sie, dass das Fliegen für Hunde großen Stress bedeutet. Falls es sich jedoch nicht vermeiden lässt, sollten Sie Ihrem Vierbeiner sein Lieblingsspielzeug und seine Hundedecke mit in die Transportbox legen, damit er, trotz neuer Umstände, etwas vertrautes bei sich hat und während der Reise keine Langeweile aufkommt. Oftmals lohnt sich die Anschaffung von Beruhigungstropfen, damit Panik erst gar nicht aufkommen kann.

Bei der Buchung einer Unterkunft müssen Sie vorab nachfragen, ob Hunde im Quartier, dem Hotel oder am Campingplatz erlaubt sind. Ferienhäuser und Ferienwohnungen, eventuell in der Nähe eines Hundestrandes, eignen sich besonders gut für den Hundeurlaub, da in diesen Unterkünften mehr Platz und manchmal sogar ein Garten vorhanden ist.

Die unverzichtbare Packliste für den Urlaub mit Hund

Egal ob Städteurlaub, Wanderurlaub oder Kurzurlaub mit Hund, es gibt ein paar Gegenstände, die im Reisegepäck keinesfalls fehlen sollten:

  • Die Näpfe samt Futter, Wasser und Leckerlies
  • Halsband, Leine, eventuell Maulkorb
  • ein Spielzeug und die nach Ihrem Hund riechende Decke
  • eine Transportbox
  • Tüten für die Hinterlassenschaften.
  • gegebenenfalls Medikamente oder Zeckenschutz
  • EU-Heimtierausweis sollte immer im Gepäck mit dabei sein
  • Bei Auslandsreisen müssen Sie vorher gegebenenfalls den Impfschutz erneuern
  • Versicherungsnummer
  • Adressschild mit Ihren Kontaktdaten, welches das Tier immer bei sich trägt

Nordsee mit Hund: Natur und Strand in vollen Zügen genießen

Beim Hundeulraub auf Sylt können sich die Hunde an den Hundestränden ordentlich austoben

Copyright:Manninx/Shutterstock.com

Die Nordsee ist als Reiseziel für einen Hundeurlaub überaus empfehlenswert. Insbesondere die Insel Sylt eignet sich durch ihre weiten Sandstrände und der facettenreichen Landschaft an der Nordseeküste für ausgedehnte Spaziergänge. Auch das gemäßigte Klima garantiert Erholung für Hund und Herrchen. Mit rund 17 verschiedenen Hundestränden, bietet Sylt vielfältige Auslaufmöglichkeiten. Auf der ganzen Insel werden Hundebeutel kostenlos zur Verfügung gestellt, sodass Sie sich darüber keinerlei Gedanken machen müssen.

Gerade die Vor- und Nachsaison vom 1. November bis zum 14. März wird empfohlen, da dann die Leinenpflicht in vielen Fällen entfällt und sich Ihr Liebling so unbeschwert austoben kann. In diesem Zeitraum finden auch die bekannten Sylter Hundstagen in Wenningstedt-Braderup statt. Hier dreht sich alles um den Hund. Das Programm und viele weitere Informationen finden Sie hier.

Sollten Sie dennoch etwas unternehmen wollen, wo Hunde leider nicht gestattet sind, bietet das Tierheim auf Sylt die Möglichkeit an, Ihren Hund für ein paar Stunden in der Hundepension aufzunehmen.

Übrigens: Falls sich das ausgewählte Reiseziel für einen Hundeurlaub nicht eignet und Sie darauf nicht verzichten möchten, stellen Hundesitter, wie Freunde, Nachbarn, die Familie oder eine Hundepension, die ideale Alternative dar.

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar