Anzeige

Urlaub ist – egal ob im Sommer oder Winter –  die schönste Zeit im Jahr. Daher ist es umso unangenehmer, gerade in dieser Zeit krank zu werden oder sich zu verletzen. Damit kleine Wehwehchen oder Verletzungen in den Ferien kein Thema sind, lohnt es sich, eine gut sortierte Reiseapotheke immer dabei zu haben. Vor allem wer länger auf Reisen ist, sollte eine gewisse Grundausstattung an Medikamenten gegen Sonnenbrand, Schmerzen und Durchfall im Koffer dabei haben.

Inhalt einer Reiseapotheke

Vor einem Urlaub sollte gut überlegt werden, was später wichtig sein könnte. Ob wegen der Umstellung auf ein anderes Klima oder ungewohntes Essen und schlechte Hygiene, in fremden Ländern gibt es viele Optionen, krank zu werden oder sich unwohl zu fühlen. Wenn dann noch Sprachprobleme in der Apotheke vor Ort dazu kommen oder dort gewisse Medikamente gar nicht erhältlich sind, können aus leichten Unpässlichkeiten schnell schwerwiegende gesundheitliche Probleme werden. Wer in Teile Afrikas oder Asiens reist, sollte zudem vorsichtig sein, wenn er gewisse Arzneien direkt im Land kaufen möchte. Hier kann es sich um Fälschungen handeln, die mehr schaden als nutzen. Wichtig ist daher, eine Reiseapotheke dabei zu haben und gegebenenfalls auch ein Privatrezept und eine entsprechende Notiz mit dem Namen des Medikaments oder dem Wirkstoff und der verordneten Dosis.

Reiseapotheke für Kinder

Wer mit Kindern auf Reisen geht, sollte immer eine gewisse Grundausstattung an Medikamenten dabei haben. Dazu gehören:

  • ein Mittel gegen Fieber und Schmerzen
  • Sonnenschutz oder Sunblocker
  • Mücken- und Zeckenschutz
  • Fieberthermometer
  • Pinzette
  • Pflaster in unterschiedlichen Größen
  • elastische Binden mit 8 bzw. 6 cm Breite

Neben diesen grundsätzlichen Utensilien sollte die Reiseapotheke weitere Arzneien enthalten. Dazu gehört unbedingt ein Mittel gegen Verstopfung bzw. Durchfall und Übelkeit. Vor allem wenn Fernreisen geplant sind, sollte man ein Medikament dabei haben, das dazu beiträgt, ungewohntes Essen besser zu vertragen. In den Tropen oder Subtropen gehört eine Mittel zur Wasserdesinfektion in die Reiseapotheke und ein Moskitonetz. Eine Thromboseindikation macht Sinn, wenn lange Flüge bevorstehen oder man generell zur Risikogruppe für Venenerkrankungen gehört.

Wichtige Medikamente in der Reiseapotheke

  • Wer plötzlich im Ausland Fieber oder Schmerzen bekommt, ist mit Medikamenten, die Paracetamol enthalten gut beraten. Denn dieses ist gut verträglich und vor allem einfach zu dosieren.
  • Eine Elektrolytmischung, die in Wasser aufgelöst werden kann, hilft bei Erbrechen oder Durchfall, wobei diese auch gut für Kinder einsetzbar sind.
  • Hydrokortison wiederum ist ein perfekter Wirkstoff, wenn es um Sonnenbrand oder Insektenstiche geht. Diese Präparate können großzügig auf der Haut aufgetragen werden.
  • Wer an einer Allergie leidet, sollte Medikamente mit Cetirizin oder Loratdain in der Reiseapotheke dabei haben. Diese wirken als Histaminblocker und helfen vor allem bei allergischen Anfällen sehr wirksam.
  • Zum Schutz gegen Mücken und Zecken helfen Mittel, die den Inhaltsstoff Icaridin enthalten. Diese könne sogar bei Kindern ab zwei Jahren problemlos zum Einsatz kommen.

Das Mindesthaltbarkeitsdatum

Wer seine Reiseapotheke richtig zusammenstellt und dann auch tatsächlich im Koffer dabei hat, trägt wesentlich dazu bei, dass gesundheitlich im Urlaub eigentlich nichts schiefen gehen kann. Doch es sind nicht nur die richtigen Präparate und Medikamente, die wichtig sind. Wer nur ein- bis zweimal jährlich in den Urlaub fährt, sollte die Reiseapotheke zu Hause lichtgeschützt und trocken aufbewahren. Zudem macht es Sinn, vor Abreise bzw. in regelmäßigen Abständen das Verfallsdatum der Medikamente zu überprüfen und gegebenenfalls rechtzeitig vor Reiseantritt neue Medikamente besorgen. Denn die besten Arzneien helfen nichts, wenn der Wirkstoff nicht mehr vorhanden ist.

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar